Sonntag, 4. Mai 2014

Markttasche die 2. oder...

... meine ultimativgenialwundervolle Kreuzfahrttasche - zum angeben auf dem Schiff.

Kennst Du das?
Eigentlich solltest Du etwas anderes tun.
Eigentlich solltest Du Dich vorbereiten, etwas zusammenstellen.
Eigentlich solltest alles tun - nur nicht nähen.
Weil eigentlich hast Du einen Termin/etwas vor/einen ganz anderen Tages-/Abendplan.
Einen Termin, den Du schon einmal verschoben hast.
Weil Du nicht vorbereitet warst.
Weil Du, anstatt Dich vorzubereiten, genäht hast.

Und was tust Du in dieser Situation?
Du nähst!
Weil die Ideen sich in Deinem Kopf überschlagen.
Weil die alle so toll sind - in Deinem Kopf.
Weil Du unbedingt das Ergebnis sehen willst.
Weil... es einfach Spaß macht - und stolz.

Tja und so habe ich jetzt eine zweite Markttasche.
Beim gucken und lesen der vielen tollen anderen Taschen musste ich einfach ein paar Ideen adoptieren und zusammenführen und so mein erstes Exemplar verbessern.

Insbesondere genial fand ich die Idee von Marlies mit dem Tunnelzug der die Tasche verschließt, das offene fand ich sowieso nicht so gut, hatte aber keine Idee, wie es besser geht.





Oder aber von denen, die die Aufsatztasche als Baguetttasche genäht haben - das waren ja einige - da hätte ich auch selbst drauf kommen können. Ein Baguette habe ich gerade nicht da, dafür eine Gurke mit den Maßen eine Baguettes. Also Premiere für die Gurkentasche.



Was liegt näher, als als Thema für eine ultimativgenialwundervolle Kreuzfahrttasche das Thema Meer zu wähen?
Also habe ich den Schnitt in drei Teile unterteilt, den Meeresboden, das Meer und den Himmel. Verziert mit maritimen Stickis aus meinem Fundus und Häkelei von Anja (die eigentlich für eine andere Tasche waren, aber da leider nicht zum Einsatz kommen sollten).

Mehr Meer-Webband gibt es auch, dazu die Aufsatztasche als Baguetttasche aus Möwenstoff. Den Möwenstoff-Rest hat mir eine alte liebe Freundin vermacht und ich wusste lange nicht, was ich damit tun sollte, zumal es wirklich nur ein kleiner Rest war und ich die Aufsatztasche schon stückeln musste, sieht man aber nicht.

Ich finde auf der Tasche passt der Stoff wie A... auf Eimer.
Natürlich ein Schlüsselband - wahlweise auch für das Portmonee ("neue" Rechtschreibung sieht immer noch komisch aus).


Zum verschließen Tunnelzug, oder der Nachthimmel und innen ist die Tiefsee - mit Extratasche für Kleinzeug. Dazu auf der anderen Innenseite Knopflochgumme und Knöpfe in verschiedenen Abständen z.B. für Getränkeflaschen die besser stehen sollten oder was mir sonst noch so einfällt.


Innen natürlich noch ein Schlüsselband.

Habe ich was vergessen?
Ach ja, oben Schrägband - in gelb - Sonnenschein natürlich. Paspeln rundherum und an den Seiten oder aber grüne Algen.

Und dann gibt es noch Halloween-Garn.... das flo...fluo...fluore...leuchtet im dunkeln. Damit habe ich alle weißen Teile gestickt.



Z.B. den Rettungsring. Leider sieht man das nicht so gut auf den Fotos.

Anja meinte schon, ich werde dann in meiner Kabine sitzen und mich gruseln weil ich bis dahin vergessen habe, dass die Tasche leutet und warum die Tasche leuchtet.

Allerdings weiß ich jetzt wieder, warum ich für mich selten so etwas aufwändiges nähe. Das hat jetzt von Idee bis fertig eine Woche gedauert.

Noch gut 6 Monate...

Kommentare:

  1. Die Tasche ist, wie erwartet, wunderschön geworden. Irgendwann näh ich mir auch mal eine (die dann sicher nicht halb so schön wird).

    AntwortenLöschen
  2. wahnsinn, sprachlos...hammer..also da ist ja wohl an alles gedacht...sieht mega aus..wow was für eine Tasche...Gratuliere...pass gut auf sie auf..*lach* da wird der neidfaktor mega...ganz liebe Grüße emma

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Kombination aus den verschiedenen Ideen !
    LG Ellen

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön, eine echte Traumtasche mit den vielen Details! Sicher wird sie auf dem Schiff ein Hingucker sein! Vielleicht solltest du gleich ein Autragsbuch mit hineinpacken? Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen